Gesundheitstipp
Urlaub 2013/2014
Postsäulen
Dorfpumpen
Allerlei
Zweifelderhalle
Per email
Wagner Reisen
Für Spaßvögel
Tourist-Information
UT 99 Kinocenter
Vogtlandhalle
Bibliothek
GFG
GFG-2
Freizeit-Dienstleistung
Bildnachricht
Brände 2011/2012/2014
Schlossbrunnen
Schlossturm
Unteres Schloss
DAK-RSS-Feed
Tiergehege Greiz
Greizer Park
Unser Garten
Felsen
Wünschendorf
Lokales

* * *





Rund um das Sommerpalais im Greizer Park



Wechselbanner mit Parkansichten rund um das Sommerpalais im Greizer Park.





* * *



Erstellt: Freitag, 13.03.2015



Gelöbnis vor historischer Kulisse



Rekruten vom Panzerbataillon 701, die in Gera stationiert sind, legten vor historischer Kulisse im Greizer Schlossgarten ihr Gelöbnis ab.
Aus allen Teilen der Bundesrepublik kamen Angehörige, Freunde und Bekannte, um an der feierlichen Zeremonie teil zunehmen. Dicht gesäumt standen die Besucher bereits beim Probedurchlauf vor dem offiziellen Termin, der mit dem Glockengeläut der Greizer Stadtkirche um 18 Uhr seinen Verlauf nahm. Angeführt vom Luftwaffenmusikkorps Erfurt marschierten 149 Soldaten, darunter 25 Soldatinnen, in den Schlossgarten ein. Von anfänglich 186 Einberufenen waren 123 freiwillige Wehrdienstleistende, 63 Soldaten auf Zeit gemeldet, somit wurde in den ersten Wochen der Ausbildung deutlich, dass sich der militärische Beruf nicht für jeden eignet. Die hereinbrechende Dunkelheit sorgte im Schein der lodernden Fackeln für eine besondere stimmungsvolle Atmosphäre. Gemeinsam mit hochrangigen Militärs schritt der Greizer Bürgermeister Gerd Grüner (SPD), die Front der angetretenen Soldaten ab. Von den Besuchern kaum beachtet, hatten Bundeswehr-Gegner mit Plakaten „Beim Bund ist alles doof“ ihren Protest öffentlich gemacht.





* * *



Erstellt: Dienstag, 30.12.2014



Wahlkreisbürger besuchten den Thüringer Landtag



Erfurt - Thüringer Landtag
Der Einladung von Landtagsabgeordneten Christian Tischner (CDU) zu einem Informationstag in den Thüringer Landtag, folgten sechzig Bürger und Bürgerinnen aus seinem Wahlkreis 40 zwischen Pöllwitz und Pölzig.
Vom Besucherdienst gab Walter Götze den Gästen erste Einblicke in Zusammensetzung, Aufgaben und Arbeitsweise der thüringischen Volksvertretung. Aber auch über die Entstehung Thüringens, der Demokratie in Thüringen bis hin zu seiner heutigen Funktion gab der Vortrag Auskunft über seine Aufgaben, Gesetzgebung, Kontrolle des Landtages und vieles mehr.
Seinen Vortrag begann Götze mit einen Abriss zur Geschichte Thüringens, das 1920 mit der Hauptstadt Weimar aus sieben Kleinstaaten gegründet wurde, das preußische Erfurt blieb vorerst noch für sich.
Thüringen wird 1949 ein Teil der DDR mit der Landeshauptstadt Erfurt, vier Jahre später wird die Länderstruktur abgeschafft und in Bezirke Erfurt, Suhl und Gera aufgeteilt. Erst mit der Deutschen Wiedervereinigung 1990 kam es zur Neubildung des Freistaates Thüringens mit der Landeshauptstadt Erfurt und dem Landeswappen mit dem gekrönten Löwen und acht Sternen.





Der erste Landtag wurde am 14. Oktober 1990 gewählt mit einer Wahlperiode von vier Jahren bis 1994. Danach wird der Landtag alle fünf Jahre gewählt. Gegenwärtig sitzen 91 Abgeordnete im Thüringer Landtag. Götze stellte besonders heraus, der Landtag wird vom Volk gewählt, ist das oberste Organ der demokratischen Willensbildung. Der Landtag übt die gesetzgebende Gewalt aus, wählt den Ministerpräsidenten, überwacht die Ausübung der vollziehenden Gewalt, behandelt die in die Zuständigkeit des Landes gehörenden öffentlichen Angelegenheiten und erfüllt die anderen ihm nach dieser Verfassung zustehenden Aufgaben. Jeder Abgeordnete hat die Pflicht, die Verfassung zu achten und seine Kraft für das Wohl des Landes und aller seiner Bürger einzusetzen.
In der anschließenden Gesprächsrunde mit Christian Tischner im Plenarsaal nahmen die Besucher auf den Sitzen der Abgeordneten Platz und debattierten mit ihrem Stimmkreisabgeordneten über aktuelle politische Themen, stellten Fragen ob es eine Verfassungsänderung geben könnte und wie es zur Abwahl eines Ministerpräsidenten kommt oder ob es stimmt, dass es Abhörwanzen im Gebäude gibt. Christian Tischner informierte über seine Arbeit während der ersten Tage im Thüringer Landtag. „Ein Drittel der CDU Abgeordneten ist hier neu, wir sind ein junges Team, das sofort Aufgaben übertragen bekam, bilden mit 34 Abgeordneten den größten Block im Landtag. Mit der Oppositionsarbeit beginnen wir im Januar, dann legen wir richtig los“. Christian Tischner möchte unbedingt als Lehrer im Bildungsausschuss tätig werden und wird bestrebt sein, auch weiterhin mit den Bürgern im Gespräch bleiben. Kompromisse müssen vorher geklärt werden und nicht erst im Sitzungssaal. Tischner möchte sich zudem stark machen, damit die Immunität der Abgeordneten abgeschafft werde, dies sei ehedem nicht mehr zeitgemäß und sagte: “warum soll ich einer Polizeikontrolle nicht meinen Personalausweis zeigen“. Den ersten Beifall erhielt der neue CDU-Abgeordnete im großen Sitzungssaal, als Dr. Klaus Machalett für die Einladung in den Thüringer Landtag im Namen aller Anwesenden Dank sagte.
Im Anschluss kam es im Fraktionsraum der CDU-Abgeordneten noch zu einer interessanten Gesprächsrunde mit Mike Mohring, zu Themen Gefahren für das Land Thüringen mit der neuen Regierung durch Erhöhung der Kommunal- und Gewerbesteuern um die zusätzlich geplanten höheren Ausgaben auszugleichen. Beim Flüchtlingsproblem erklärte Mohring, man müse schon unterscheiden, wer eines Tages in die Heimat zurück kann und wer darf bei uns im Lande bleiben. Anschließend unternahm die Reisegruppe noch einen Bummel über den Erfurter Weihnachtsmarkt. Mit von der Partie war der Greizer Nachtwächter Holger Wittig, der im Bus viel Wissenswertes über die Thüringer Geschichte zu erzählen wusste. Überrascht von einem Unwetter, Aufenthalt durch einen umgestürzten Baum waren dies zusätzliche Begleiter auf der Heimfahrt.
Mehr Bilder hier nachfolgend:





* * *



Erstellt: Mittwoch, 10.09.2014



Horst Seehofer besucht Mohlsdorf

Christian Tischner begrüßt seinen Gast 



Christian Tischner CDU-Landtagskandidat im Wahlkreis 40 (Greiz II) hatte Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer nach Mohlsdorf mit einer Einladung zum Gespräch am Stammtisch eingeladen. Im ländlichen Raum und ländlicher Atmosphäre möchten die Politiker Themen wie die erfolgreiche Entwicklung im ländlichen Raum, eine erfolgreiche Bildungs- und Wirtschaftspolitik und aktuelle Themen ansprechen und mit den zahlreich erschienenen Besuchern diskutieren. Unmittelbar nach der Ankunft besuchte Ministerpräsident Horst Seehöfer die Lebenshilfe Mohlsdorf. Hier kam es zu einer herzlichen Begegnung mit Bewohnern, von dem ein Mitbewohner die Glückwünsche zum Geburtstag entgegen nahm. Der Politiker aus Bayern hatte 1993 den Grundstein als Bundesminister zum Bau des Heimes gelegt.
Die Schalmeienkapelle Kleinreinsdorf mit ihrem Frontmann Friedhelm Bauch spielte vor dem Gasthaus "Zum kühlen Morgen"zum Empfang des Gastes ein Ständchen. In der Gaststube trug sich der Gast in das Gästebuch des Hauses ein.Anschließend ging die Veranstaltung im überfüllten Saal der Gaststätte mit einer interessanten Vortrags- und Diskussionsrunde weiter.
Nachfolgend die Bilder zum großklicken vom Empfang des Ministerpräsidenten in Mohlsdorf zum großklicken.





* * *



Berufsbildungszentrum offiziell übergeben



Erstellt: Donnerstag, 10.10.2013



Zur feierlichen Übergabe und Namensgebung des Staatlichen Berufsbildungszentrum Greiz-Zeulenroda konnte Schulleiterin Dr. Gabriele Suhre die Ministerpräsidentin des Freisaates Thüringen, Christine Lieberknecht, Landrätin Martina Schweinsburg, Bürgermeister Gerd Grüner und weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens begrüßen.
Durch das festliche Programm führten die Schülerinnen der Erzieherausbildung Ramona Feyand, Sabrina Kuttig und kündigten die feierliche Eröffnung durch die Sopranistin Sabine Dietsch und Markus Dietsch am Klavier an.




 

Die Ernst Arnold Schule Bild großklicken.

Die Schlüsselübergabe erfolgte durch Steffen Dinkler vom Architekturbüro Schubert-Hamann-Dinkler und Architektin Uta Jahn, umrahmt von kulturellen Darbietungen durch Schüler und Lehrer der Ernst Arnold Schule. Vor der Namensweihe gab es eine historische Aufarbeitung über die Fabrikantenfamilie Arnold.
Die Firma Arnold zählte zu den bekanntesten Webereien in Greiz, die Damenoberbekleidungsstoffe in viele Länder der Erde exportierte und damit gleichzeitig den Namen der Stadt Greiz bekannt machte. Die Familie Arnold errichtete sozialen Einrichtungen in der Region.
Das Schulgebäude in der Plauenschen Straße in Greiz gehörte früher zur Weberei Arnold.
Eine Arnold Ecke mit dem original Bürositzkissen des Unternehmers und weiteren Zeitzeuge wurde zum Anlass genommen, dass an diesem Ort die Ehrengäste sich in das Buch der Schule eintrugen.
In ihren Reden betonten die Gastredner, wie wichtig es gewesen sei, den Standort der Berufsbildung in Greiz zu positionieren, diesen aufwendig für die Zukunft zu sanieren.
Die Schule wurde durch den katholischen Pfarrer Dietmar Brosig und dem evangelische Superindendent Andreas Görbert gesgnet.





Mit den Planungsarbeiten zum Vorhaben Modernisierung und Erweiterung des Staatlichen Berufsbildungszentrum wurde Ende August 2009 begonnen, Baubeginn zum Abriss von Gebäudeteilen erfolgte im November 2010.
Schwerpunkt war der Baugrund, Pfahlgründungen mittels Großbohrpfählen für die neu zu errichtenden Gebäudeteile von Längen bis zu 13 m, sowie Mikropfählen zur Abtragung von Lasten im Bereich der bestehenden Gebäudesubstanz wurden dringend notwendig.
Im Ergebnis der Abbruch- und Entkernungsmaßnahmen musste festgestellt werden, dass der Dachstuhl massiv durch den Hausbock, Braunfäulebefall und Hausschwamm stark angegriffen war. Es erfolgte der Abbruch- und ein Neuaufbau des Daches.
Beim Brandschutz kam es zum Einbau von Brandabschnitten, Brandschutzdecken, Fluchttreppe und der Neugestaltung im Eingangsbereich mit neuem Treppenhaus.
Die gesamte Schule wurde barrierefrei saniert.
Die Umgestaltung der Außenanlagen wurde erfolgreich umgesetzt. An der Baumaßnahme waren 9 Büros und zirka 30 Firmen beteiligt, davon 24 Firmen aus dem Landkreis Greiz.
Unterrichtet werden an der Schule rund 500 Schüler von 76 Lehrkräften, die teilweise von den noch vorhandenen Standorten in Zeulenroda zwischen den Lehranstalten pendeln.
Die Gesamtkosten der Maßnahme 1-3 belaufen sich auf 7.543.853 Euro zuzüglich 254.000 Euro für Möbel und Fachunterrichtsräume.
Die Maßnahme 1 für die energetische Sanierung lief mit 932.888 Euro über Städtebaufördermittel der Stadt Greiz.
Baumaßnahme 2 Modernisierung und Erweiterung der Berufsschule wurde mit 2.000.000 Euro vom Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr gefördert.
Die Baumaßnahme 3 umfasste den Anbau von Gebäudeteilen aus Eigenmitteln. Für die Außenanlagen wie z.B Grünes Klassenzimmer, wurden zusätzliche Fördermittel in Höhe von 165.553 Euro bereitgestellt.





www.greizer-aktueller-bilderbogen.de

* * *



Erstellt: Freitag, 22.09.2006





Info zum Rundflug

Mit dieser Wilka vom Greizer Luftsportverein e. V. startete "greizer-aktueller-nilderbogen" zu einem Rundflug über die Greizer Region, einesteils um Werbefotos für einen regionalen Betrieb zu erstellen und gleichzeitig die Schönheit unserer Heimat für Sie im Bilde fest zuhalten.


Rundflug Teil I

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


*



Rundflug Teil II

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


*



Rundflug Teil III

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


* * *



___________________________ Greizer-aktueller-Bilderbogen ___________________________


Nach oben